Strukturanalyse der Stadt Kaarst

Die DEKRA-Zertifizierung des Immobilien-Sachverständigen sichert die hohe Qualität des Immobiliengutachtens
DEKRA-Siegel

 

Wir stellen Ihnen hier Strukturanalysen der Städte in unserem Einzugsgebiet, in dem wir Immobilienbewertungen durchführen, vor. Zu diesem Einzugsgebiet zählt auch die Stadt Kaarst. Auch unsere Immobiliengutachten enthalten Strukturanalysen. Diese sollen das zu bewertende Grundstück und Gebäude in das weitere Umfeld der Immobilie einordnen, um so Hinweise auf nachhaltige Chancen und Risiken des Standortes zu erhalten. Dabei wird dann der Standort bzw. die Stadt direkt aus dem Blickwinkel der einzelnen Immobilie betrachtet. Da wir hier kein Immobiliengutachten erstellen, erfolgt dies hier nicht. Wir stellen nachfolgend die grundsätzlichen Stärken und Schwächen der Stadt Kaarst im Vergleich zu den anderen Städten in unserem Einzugesgebiet vor.

Immobiliengutachten für Objekte in Kaarst ???   02064 / 31809

Hier ein kleines Video:

Zunächst das graphische Standortprofil als Download. Die Auswertung folgt weiter unten.

Download
Standortprofil der Stadt Kaarst
Das graphische Standortprofil beschreibt die Situation der Stadt anhand von ca. 70 Standortfaktoren im Vergleich zu den anderen Städten und Gemeinden in unserem Einzugsgebiet.
Kaarst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 511.1 KB

Auswertung der Analyseergebnisse für die Stadt Kaarst

Mit einer Einwohnerzahl von ca. 42.000 liegt die Stadt Kaarst unter dem Mittelwert in Höhe von ca. 70.000 Einwohnern der Städte in unserem Einzugsgebiet. Trotz ihrer relativ geringen Größe, gemessen an den Einwohnerzahlen, ist die Stadt überurchschnittlich eng besiedelt. Hier zeigt sich wahrscheinlich die direkte Nähe zum Ballungsraum. In den letzten Jahren ist die Bevölkerungszahl der Stadt um fast 1 % gestiegen. Bei einem durchschnittlichen Verlust an Einwohnern in Höhe von 2 % ist dies ein sehr starker Wert. Der Anteil jüngerer Menschen ist unterdurchschnittlich. Der Anteil der Senioren an der Bevölkerung ist sehr hoch. Bis zum Jahr 2035 wird für den Landkreis mit einem geringen Verlust an Einwohnern in Höhe von 0,5 % gerechnet. Dies ist bei einer durchschnittlichen Erwartung eines Verlustes von -3 % für die Städte in unserem Einzugsgebiet ein positiver Wert.  Im Rahmen einer Immobilienbewertung würden diese Daten im Hinblick auf die Konsequenzen für die einzelne Immobilie untersucht. Dabei würde das Immobiliengutachten dann die besonderen Risiko- oder Chancenpotentiale für das Grundstück und Gebäude herausarbeiten.

 

Die Verkehrsinfrastruktur der Stadt ist sehr gut. Sämtliche wichtigen Verkehrsträger sind vor Ort gegeben oder in großer Nähe erreichbar.

 

Die sozialen Indikatoren zeichnen ein durchweg positives Bild. Die Arbeitslosenanteile in der Stadt sind relativ niedrig. Die SGB-II-Quote, die Insolvenzzahlen und die Kriminalitätsrate für den Landkreis liegen leicht unter dem Durchschnitt.

 

Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner sowie das verfügbare Einkommen je Einwohner im Landkreis liegen jeweils über dem Mittelwert bei einer jeweils unterdurchschnittlichen Entwicklung in den letzten Jahren.

 

Die Investitionen je Beschäftigten in den letzten Jahren waren im Landkreis sehr hoch und liegen auf einem sehr hohen Niveau.

 

Der Pendlersaldo ist negativ und unterdurchschnittlich. Das bedeutet, es verlassen deutlich mehr Menschen die Stadt zur Arbeit als in die Stadt zur Arbeit kommen. Dieser Anteil ist auch größer als in den meisten Städten.

 

Die Zahl der Einfamilienhäuser je 1.000 Einwohner ist überdurchschnittlich. Auch die Zahl der Wohnungen je 1.000 Einwohner ist leicht überdurchschnittlich. In den letzten Jahren wurde in beiden Bereichen relativ wenig gebaut.  Die Zahlen der Baugenehmigungen sind gering. Bis zum Jahr 2030 wird für den Landkreis ein starker Neubaubedarf an Wohnungen prognostiziert.

 

Die Entfernungen zu Hochschulen der verschiedensten Fachbereiche sind relativ niedrig. Der Anteil der Abiturienten an den Schulabgängern im Landkreis ist sehr hoch.

 

Die Löhne sind über alle Wirtschaftszweige betrachtet sehr hoch. Hierbei werden Daten auf Ebene der Regierungsbezirke erfaßt.

 

Im Rahmen der wirtschaftlichen Ausrichtung der Stadt lassen sich Stärken im Bereich Handel und Einzelhandel erkennen. In beiden Bereichen ist der Anteil an Beschäftigten im Vergleich zu den anderen untersuchten Städten und Gemeinden relativ hoch. Die Daten des Landkreises zeigen Stärken im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr.

 

Die Interpretation dieser Strukturanalyse würde im Rahmen einer Immobilienbewertung deutlich ausführlicher ausfallen. Dabei würde das Immobiliengutachten exakt auf die einzelne Immobilie fokussieren.