Strukturanalyse der Stadt Voerde

Die DEKRA-Zertifizierung des Immobilien-Sachverständigen sichert die hohe Qualität des Immobiliengutachtens
DEKRA-Siegel

 

Die Contor GmbH erstellt Immobilienbewertungen in den Städten und Gemeinden ihres Einzugsgebietes. Dazu gehört die Stadt Voerde, für die die nachfolgende Strukturanalyse angefertigt ist. Diese Strukturanalyse vergleicht die Stadt anhand von ca. 70 Standortfaktoren mit den Daten der anderen Städte und Gemeinden in unserem Einzugsgebiet. So erhält man einen guten Einblick in die Stärken und Schwächen der Stadt. Strukturanalysen fertigen wir auch im Rahmen unserer Immobilienbewertungen, um das weitere Umfeld der Immobilie zu beleuchten. Dabei legen wir aber den Fokus auf die für das zu begutachtende Grundstück wichtigen Standortfaktoren. Das Immobiliengutachten soll neben den Grundstücks- und Gebäudeeigenschaften schließlich auch die nachhaltigen Chancen und Risiken betrachten. Diese fokussierte Sichtweise wird bei der nachfolgenden Analyse der Struktur dieser Stadt jedoch nicht eingenommen.

Immobiliengutachten für Objekte in Voerde ???   02064 / 31809

Hier ein kleines Video:

Zunächst das graphische Standortprofil als Download. Die Auswertung folgt weiter unten.

Download
Standortprofil der Stadt Voerde
Das graphische Standortprofil zeigt die Stärken und Schwächen der Stadt anhand von ca. 70 Standortfaktoren im Vergleich zu den anderen Städten und Gemeinden in unserem Einzugsgebiet.
Voerde.pdf
Adobe Acrobat Dokument 512.2 KB

Auswertung der Analyseergebnisse für die Stadt Voerde

Mit einer Bevölkerungszahl von ca. 36.000 Einwohnern zählt Voerde zu den kleineren Städten in unserem Einzugsgebiet. In den letzten Jahren hat die Einwohnerzahl der Stadt mit -3 % stärker abgenommen als der Durchschnitt der Städte in unserem Umfeld mit - 2 %. Der Anteil jüngerer Menschen ist unterdurchschnittlich, der Anteil an Senioren liegt über dem Mittelwert. Zu diesen Werten passt auch eine unter dem Mittelwert liegende Bruttogeburtenziffer bzw. Zahl an Geburten. Während für die Landkreise in unserem Einzugsgebiet durchschnittlich ein Rückgang der Einwohnerzahl von ca. 3 % bis zum Jahr 2035 erwartet wird, wird für den Landkreis hier ein Rückgang in Höhe von 5 % prognostiziert. Daten und Entwicklungen, wie sie vorstehend beschrieben werden, sind natürlich auch für jede Immobilienbewertung interessant. Dabei werden die Daten und Entwicklungen in unseren Immobiliengutachten genau daraufhin untersucht, ob sie für die zu begutachtende Immobilie besondere Konsequenzen nach sich ziehen.

 

Die Verkehrsinfrastruktur ist als eher durchschnittlich zu beurteilen. Die wichtigen Verkehrsträger Autobahn und Bahn mit IC-ICE-Anschluß liegen bereits in durchschnittlicher Entfernung. Ein Blick auf die Daten verrät, daß ein Autobahnanschluß ca. 5 Kilometer entfernt ist und ein IC-ICE-Anschluß ca. 18 Kilometer entfernt liegt. Wenn dies bereits durchschnittliche bis überdurchschnittliche Werte sind, zeigt dies eigentlich, wie gut unser Einzugsgebiet erschlossen ist. Die Stadt verfügt über einen Binnenhafen und auch ein Seehafen liegt in der Nähe. Duisburg mit seinem direkten Zugang zum Meer über den Rhein zählt statistisch häufig als Seehafen.

 

Die Arbeitslosenanteile in der Stadt liegen leicht über dem Durchschnitt. Die SGB-II-Quote sowie die Insolvenzrate im Landkreis sind durchschnittlich, die Kriminalitätsrate ist unterdurchschnittlich.

 

Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner im Landkreis liegt unter dem Mittelwert, hat sich in den letztem Jahren jedoch stark erhöht. Das verfügbare Einkommen zeigt durchschnittliche Werte bei einer leichten Steigerung in den letzten Jahren.

 

Die Investitionen im verarbeitenden Gewerbe sind in den letzten Jahren stark zurückgegangen und liegen auf niedrigem Niveau.

 

Der Pendlersaldo ist negativ und unterdurchschnittlich. Es pendeln deutlich mehr Menschen zur Arbeit aus der Stadt Voerde aus als in die Stadt zur Arbeit ein. Dieser Anteil liegt auch deutlich unter dem Mittelwert der anderen Städte unseres Einzugsgebietes.

 

Die Zahl der Einfamilienhäuser je 1.000 Einwohner und auch die Zahl der Wohnungen je 1.000 Einwohner liegen leicht unter dem Durchschnitt. In beiden Bereichen wurden in den letzten Jahren relativ wenige Neubauten errichtet. Auch die Baugenehmigungen sind in beiden Bereichen unterdurchschnittlich. Der Neubaubedarf an Wohnungen im Landkreis bis zum Jahr 2030 wird als leicht überdurchschnittlich eingeschätzt.

 

Die Entfernung zu einer Hochschule der verschiedenen Fachbereiche ist überdurchschnittlich. Ein Blick auf die Zahlen verdeutlicht, daß dies je nach Fachbereich zwischen 15 Kilometern und 28 Kilometern sind.  Daran erkennt man, wie gut unser Einzugsgebiet in dieser Hinsicht erschlossen ist.

 

Der Anteil der Schulabsolventen mit allgemeiner Hochschulreife an der Gesamtzahl der Schulabsolventen im Landkreis ist überdurchschnittlich.

 

Die Zahl der Gästebetten allgemein je 1.000 Einwohner in der Stadt ist niedrig bei einer ebensolchen Belegung. Die Zahl der Gästebetten in Hotels im Landkreis ist leicht unterdurchschnittlich bei einer überdurchschnittlichen Belegung.

 

Die Löhne der verschiedenen Wirtschaftszweige sind hoch. Hierbei werden Daten auf Ebene der Regierungsbezirke verarbeitet.

 

Ein Schwerpunkt in der wirtschaftlichen Ausrichtung der Stadt läßt sich im Bereich Verkehr und Lagerei erkennen. Ein weiterer überdurchschnittlicher Beschäftigtenanteil liegt im Einzelhandel mit Schuhen und Lederwaren.

 

Eine Strukturanalyse gibt wichtige Hinweise für eine Immobilienbewertung. Wenn die gegebenen Zahlen, Fakten und Entwicklungen in dem Immobiliengutachten mit Blick auf das zu begutachtende Objekt interpretiert werden, lassen sich mögliche Potentiale für die Immobilie herausarbeiten, aber auch Risiken für die nachhaltige Verwendung erkennen.